Action and Dive

Traumreise 2018

Peru und Galapagos vom 02. bis 23 Juni

Wir starten am Samstag morgen mit der KLM über Amsterdam direkt nach Lima, die Hauptstadt des südamerikanischen Anden-Staates Peru. Dank der Zeitverschiebung Landen wir noch am selben Abend.
Den nächsten Tag beginnen wir mit einer gemütlichen Sightseeing Tour durch Lima. Es gibt zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Museen und Baudenkmäler. Die Altstadt von Lima wurde 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Am Montag geht es gleich weiter nach Arequipa. Nach nur 1,5h Flugzeit erreichen wir die "weiße Stadt" - mit ihrem atemberaubenden Blick auf den Vulkan "Misti". Nachdem wir hier einen wunderschönen Tag zur Eingewöhnung verbracht haben (wir sind bereits auf 2300 Meter) geht es weiter.
Dienstag nach dem Frühstück brechen wir zum Colca Tal auf. Auf dem Weg zum Tal passieren wir die Dörfer Yura, Pampa de Arrieros, Pampa Cañahuas (wo sich das Vikunja Reservat Aguada Blanca befindet), Vizcachani und Tojra. Von Patapampa genießt man einen grandiosen Ausblick auf die Chila Bergkette, die Vulkane Mismi (5597 m), Misti (5825 m), Chachani (6075 m) und die Gletscher Ampato (6288 m), Sabancaya (5976 m) und Hualca Hualca (6288 m). Nach 4 Stunden Fahrt erreichen wir schließlich Chivay, den Hauptort des Colca Tals, wo wir einen kurzen Halt machen, um dort den lokalen Markt zu besuchen.

Am Mittwoch brechen wir in der Früh zum Aussichtspunkt Cruz del Condor auf, von wo aus man die unglaubliche Tiefe des Canyons sehen kann. Hier haben wir mit etwas Glück die Chance, den majestätischen Flug des Kondors in den Aufwinden des Tals zu beobachten. Auf dem Rückweg halten wir in den Dörfen Maca, am Fuß der Vulkane Sabancaya und Hualca Hualca gelegen, und Yanque. Die Kirche von Yanque, mit ihrer Fassade im barocken Stil, war die erste die im Colca-Tal errichtet wurde. Danach machen wir noch einen Stopp um die Wandmalereien und den Aussichtspunkt in Antahuilque zu erleben, von wo aus wir einen ausgezeichneten Ausblick auf die farbenprächtigen Terrassen des Tals haben, die die bizarre Form eines Amphitheaters haben. Anschließend verlassen wir das Colca Tal, um die Reise in Richtung des Altiplano fortzusetzen. Vorbei an Vulkanen, Seen, Vikunja- und Alpakaherden, in Höhen von durchschnittlich 3800 - 4000 m, bevor wir nach 6 Stunden Puno erreichen.

Am Donnerstag führt uns unsere Tour fernab der klassischen Routen. So können wir ein authentischeres Erleben des Titicacasees geniessen. Der erste Halt ist auf Taquile, der Weber-Insel. Über die Jahrhunderte hindurch haben die „Taquilenos“ Ihre Traditionen bis heute bewahrt, wie z.B. das Leben in der Gemeinschaft, in der alles geteilt wird. Während des Spaziergangs über die Insel gibt es viele Gelegenheiten zu beobachten, wie die Männer die traditionellen Stoffmützen stricken. Gegen Mittag erreichen wir die abgelegene Gemeinde von Luquina auf der Halbinsel Chuquito. Die Einheimischen in dieser weniger bekannten Gegend sind noch nicht vom Massentourismus eingeholt worden. Nach dem Mittagessen, bei dem wir mitunter auch in den Genuss typischer Gerichte aus den Anden kommen, haben wir Zeit den faszinieren Blick zu genießen: vom matten Rot der Erde im intensiven Sonnenlicht des Hochlandes, das mit dem tiefen Blau des Sees kontrastiert. Die Kulisse der schneebedeckten Cordillera Real im Hintergrund unterstreicht das herrliche Bild. Auf dem Weg zurück nach Puno erfolgt ein letzter Zwischenstopp auf einer der schwimmenden Schilfinseln der Uros.

Freitag machen wir eine zehnstündige Fahrt durch die beeindruckende Berglandschaft der Anden nach Cusco. Bei der Überquerung des Altiplanos sehen wir verschneite Berge, winzige Dörfer und Herden von Lamas und Vikunjas. Der „La Raya“ Pass auf 4335 m, an dem wir kurz halten, bietet einen wunderbaren Ausblick auf die verschneiten Anden. Dann Mittagessen im Feliphon. Weiter nach Raqchi, um den Viracocha Tempel zu besichtigen. Dies war der einzige Inka-Tempel in dem neben Stein auch Lehm als Baumaterial eingesetzt wurde. Besonders imposant sind die zylindrischen Säulen, die mit feinen Schichten aus Tonerde bedeckt sind. Danach besichtigen wir noch in Andahuaylillas die von Jesuiten errichtete Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Wegen ihrer Wand- und Deckenfresken wird sie auch die „Sixtinische Kapelle der Anden“ genannt.
Nach unserer ersten Nacht in Cusco haben wir den Samstag ganz zu unserer Verfügung. Kaffeetrinken und entspannen und evtl. eine halbtägige Stadtrundfahrt zum Sonnentempel, der Kathedrale, der Festung Sacsayhuaman und dem Amphietheater von Kenko machen.

Sonntagmorgen fahren wir zur bezaubernden Gemeinschaft von Chinchero. Hier erkunden wir sowohl die letzten Überreste des königlichen Hauses von Tupac Inca Yupanqui, als auch den schönen Kolonialtempel, dessen Fundament aus Inkaruinen besteht. Anschließend besuchen wir eine einheimische Weberfamilie. Chinchero ist bekannt für seine Textilien, die auf Schlaufenwebstühlen gefertigt werden. Danach begeben wir uns in tiefere Gefilde und besuchen die uralten Salzminen von Maras, die die ganze Bergseite in Anspruch nehmen. Die hier dominierende Farbe ist ein reines Weiß, das wie Schnee an einem sonnigen Tag scheint und bei jedem Besucher einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Salz wurde hier schon zu Inkazeit abgebaut, immer auf die gleiche Art und Weise - per Handarbeit. Schließlich besuchen wir noch die Festung Ollantaytambo, um dort den Sonnentempel (erschaffen aus sechs gigantischen Monolithen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 50 Tonnen) und die Terrasse der Zehn Nischen zu besichtigen.
Anschließend bringt uns eine Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal nach Aguas Calientes.

Dann endlich Machu Picchu.
Von Aguas Calientes aus nehmen wir einen kleinen Bus, der sich die steilen Serpentinen bis zum Eingang der Zitadelle hinaufarbeitet. Machu Picchu wurde nie von den Spaniern entdeckt. Erst 1911 stieß der Forscher Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch die Anlange erleben wir die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Am Nachmittag Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Poroy und Transfer zurück zum Hotel in Cusco.

Am Dienstag geht es zum Flughafen in Cusco und weiter nach Puerto Maldonado. Hier kann unser nicht benötigtes Gepäck aufbewahrt werden. Nachdem wir uns ein wenig in der Stadt umgesehen haben geht es mit einer ca. 45-minütigen Bootsfahrt zur unserer Lodge.
Nach einem Willkommensdrink und dem Mittagessen haben wir etwas Zeit uns in uns einzurichten und kurz entspannen. Am Nachmittag werden wir unseren ersten Kontakt mit dem Dschungel aufnehmen. Während einer Wanderung werden wir eine Vielfalt von tropische Baumriesen, Medizinpflanzen, Vögeln, Insekten, Schmetterlingen und anderen Tieren kennen lernen. Bei unserer Rückkehr machen wir einen kurzen Halt an einem Aussichtspunkt, von dem aus Tukane, Papageien und andere Vogelarten beobachtet werden können. Danach an der Lodge können wir einen erfrischenden exotischen Cocktail in der Bar trinken. Wir können auch zu dem Steg schlendern, um in einladender Stille im Schatten der Palmen- und Mangobäume den Sonnenuntergang zu genießen. Vor dem Abendessen unternehmen wir noch eine nächtliche Bootsfahrt, eine kleine Safari, um Krokodilkaimane zu sichten die an den Flussufern leben. Nach dem köstlichen Abendessen können wir unter dem schimmernden Amazonas Nachthimmel das Kreuz des Südens beobachten.

Donnerstag, sehr früh morgens, unternehmen wir einen Ausflug zur Beobachtung von Papageien (eine kleine Wanderung von ca. 20 Minuten) wo sich mindestens 5 verschiedene Papageienarten einfinden. Nach dem Frühstück haben wir Freizeit um durch den herrlichen Garten von Corto Maltes Amazonia zu schlendern. Hier wachsen dutzende verschiedene Arten von blühenden Pflanzen- und Bäumen. Danach unternehmen wir eine Bootsfahrt zur „Affeninsel” wo einige Affenarten in völliger Freiheit leben. Nach einer weiteren 30-minütigen Bootsfahrt begeben wir uns auf eine Wanderung von 5km durch die überschwängliche Fülle des tropischen Regenwaldes im Tambopata Candamo Nationalpark. Gigantische Bäume, Schlangen, Affen, Vögel und manchmal sogar der seltene Jaguar können hier beobachtet werden. Unser Ziel ist der Sandoval See, der als einer der schönsten Seen des peruanischen Urwaldes angesehen wird. Vögel (insbesondere Hoatzine, Eisvögel und Kormorane) und Affen (Totenkopfäffchen, Brüllaffen, Kapuzineraffen), Riesenotter, Schwarze Kaimane und Piranhas. Manchmal können in den schilfbedeckten Ufern auch Anacondas beobachtet werden. Hier lebt auch der riesige Arapaima, ein Fisch der über 2m misst und über 200kg wiegen kann. Der Sonnenuntergang auf dem palmengesäumten See, den wir in einem Kanu befahren, ist schlichtweg unvergesslich. Auf dem Rückweg können wir mit etwas Glück nachtaktive Tiere beobachten. Nach diesem ereignisreichen Tag werden wir den Komfort unserer Hängematte genießen oder bei einer Massage entspannen. Zum Abendessen werden wir die exotischen Geschmäcker der Gerichte, besonders der Nachspeisen, genießen.

Per Boot folgen wir am Freitag dem Flusslauf für 1,5 h zu einem Eingeborenendorf. Im Uferdickicht können wir unter Umständen Affen, Flussschildkröten, Kaimane und verschiedene Vögel beobachten. Wir werden auch verschiedene Pflanzenarten sehen, die zu medizinischen Zwecken genutzt werden (Sangre de Grado, Würgefeige, Chakruna). Das Projekt zur Rettung der Kulturellen Werte unterstützt die Eingeborenengemeinschaft Palma Real. Diese ist mit ungefähr 200 Familien des Ese?eja Stammes eine der Größten. 2 Familien dieser Gemeinschaft werden uns die Kultur ihrer Vorfahren näher bringen: Ihre Sprache, Bräuche, Kleidung und einige Tänze. In Zeiten, in der die Globalisierung rapide althergebrachte Gewohnheiten zerstört, ist dies eine großartige Möglichkeit in direkten Kontakt mit diesem uralten Volk von Kriegern und Jägern zu treten. Wir können sie auch wirtschaftlich unterstützen, indem wir einige handgemachten Produkte erwerben. Bei der folgenden Umrundung der Insel sieht man manchmal Tiere, die ins sichere Unterholz fliehen. Danach besuchen wir ein chacra. Dort gib es verschiedene tropische Früchte und andere einheimische Produkte (Kakao, Bananen, Cocona). Hier gibt es Mittagessen mit typischen Gerichten der Region. Danach werden wir mit dem Chacrero zusammen einige der Früchte, die zum Markt in die Stadt verschifft werden, probieren können.

Samstag nach dem Frühstück wird es leider Zeit vom Regenwald Abschied zu nehmen. Unser Guide wird uns zur Stadt zurück begleiten. Nach einem kleinen Abstecher zum Gepäckraum, werden wir noch den Markt von Puerto Maldonado besuchen. Hier gibt es landwirtschaftliche Produkte der Amazonasregion, vor allem Früchte, danach werden wir zum Flughafen begleitet.
Unser Ziel ist erst mal wieder Lima. Am gleichen Tag geht es mit dem nächsten Flug nach Ecuador / Quito. Um uns etwas auszuruhen verbringen wir eine kurze Nacht im Hotel in Quito, um dann am morgen weiterzufliegen.
Wir starten 09:00 und landen 11:30 ...
Und zwar in: GALAPAGOS

Eines der absoluten Natur- und Tauch Highlights dieser Welt will von uns in den nächsten 6 Tage Unter- und Über Wasser erforscht werden.
Wir wollen 8 Tauchgänge an 4 Tagen unternehmen. Das Wasser hat zu dieser Jahreszeit angenehme 22-23°C.
Natürlich werden wir auch die berühmte Charles Darwin Station sowie die Zwillingskrater auf Santa Cruz besichtigen.

Nach 3 wahnsinnig erlebnisreichen Wochen treten wir unseren Rückflug über Guayaquil und Amsterdam nach Hause an.

inklusiv Leistungen:
  • Flug mit KLM
  • 20 Übernachtungen mit Frühstück
  • 5x Mittagessen und 4x Abendessen
  • 6 Innlandsflüge
  • Bus- und Bahnfahrten sowie Transfers
  • Guidebetreuung
  • Eintrittsgelder
Preis pro Person im Doppelzimer € 5480,-
Einzelzimmerzuschlag € 847,-
8 Tauchgänge auf Galapagos ca. € 900,-
Aufgrund des Wechselkurse und einiger kurzfristiger Flugpreisänderungen oder noch nicht veröffentlichter Preise für 2018 kann der Preis leicht nach oben oder unten variieren.

nicht im Reisepreis enthalten und nur in bar vor Ort bezahlbar

  • Trinkgelder
  • Stadtrundfahrten (Cusco, Arequipe)
  • Einreisevisa Galapagos $ 10,-
  • Nationalparkgebühr Galapagos $ 100,-
  • zusätzliche Ausflüge Galapagos

Reisepreise gelten für Doppelzimmerbelegung. Falls vorhanden, können Einzelzimmer gegen Aufpreis angefragt werden. Bei Einzelbuchungen werden wir versuchen eine passende Doppelzimmerbelegung zu finden, dies kann aber nicht garantiert werden. Falls keine geeignete Doppelzimmerbelegung möglich ist, wird bei Einzelbuchungen automatisch ein Einzelzimmerzuschlag fällig.

Preise zzgl. Nebenkosten wie Visum, Flughafensicherheitsgebühr, Reiserücktrittversicherung, Eintritte etc. Bitte beachtet unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für alle unsere Reisen gelten!

» zurück zur Reiseübersicht

Kontakt

Action & Dive
Frankenstr. 187
D-90461 Nürnberg

Tel.: 0911 447070
Fax: 0911 447071
Mobile Hotline: 0172 8136070

Info

info@action-and-dive.de

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 15.00 - 18.00 Uhr
und nach Terminvereinbarung

» News
» Impressum
» AGB´s

Anfahrt
Ihr findet uns auf dem "Südring" zwischen Dutzendteich und Frankenschnellweg, genau zwischen der Allersberger und der Pillenreuther Strasse.
Anfahrt Action and Dive